Du möchtest dich besser fühlen? Du kannst das! Du hast die volle Kontrolle über deine Gefühle, über dein Leben. Du hast es selbst in der Hand. Das haben jahrzehntelange Untersuchungen zu Glück und emotionalem Wohlbefinden bewiesen. Es gibt Denk- und Verhaltensweisen, die wir anwenden und üben können. Sie vervielfachen die Chance, sich im Leben gut zu fühlen.

1. Halte dich nicht mit Rückschlägen oder Unannehmlichkeiten auf.

Negative Gedanken verdrängt den Raum für positives, optimistisches und lösungsorientiertes Denken. Mehr noch: Es schafft neuronale Verbindungen, die dafür sorgen, dass negative Denkprozesse auf Dauer zum „Wegbereiter“ für unser Gehirn werden.

Konzentriere dich darauf, was in deinem Leben gut läuft. Durch diese Art des Denkens wirst du schnell ein Gefühl der Dankbarkeit spüren. Und diese Emotion ist ein enormer Glücksbeschleuniger.

 2. Machen dir keinen Stress, wenn die Dinge mal nicht so laufen, wie du es möchtest.

 Atme tief ein. Überlege, welche Möglichkeiten du hast. Tu erst dann den nächsten Schritt. Stress und Angst erlauben deinem Gehirn nicht, Situationen objektiv einzuschätzen und förderliche Lösungen zu entwickeln.

Reset! Gib deinem Gehirn Zeit zum Abschalten. Jeden Tag. Am besten geht das mit Meditation. Sie unterstützt uns dabei, negative Gedanken loszulassen und den Schaden, den das negative Denken anrichten kann, zu „RESETen“.

3. Verschwende keine Zeit und Energie mit Missgunst oder Neid auf die Erfolge anderer Menschen.

Wenn dich die Aktionen, Gespräche oder Social Media Postings von Freunden oder Familie frustrieren, hinterfrage das Warum. Hör auf, dich zu vergleichen. Fokussiere dich auf dein Leben und verfolge deine eigenen (realistischen) Ziele, die dich zu deinen persönlichen Erfolgen führen.

Suche die Gemeinschaft. Es ist wichtig, dass wir uns zugehörig fühlen. Sobald du dein soziales Netzwerk aufgebaut hast, arbeite daran. Übe dich darin, Differenzen zu klären. Sei bereit zu vergessen und zu vergeben. Nimm dir Zeit, um deine Beziehungen zu pflegen.  

 4. Mach keine Katastrophe aus Hindernissen und Komplikationen

Kleinere und größere Komplikationen werden sich dir im Leben sicher immer wieder mal präsentieren. Niemand läuft 100% seiner Zeit wie eine gut geölte Maschine. Wenn du aus einer Mücke einen Elefanten machst, bist du wieder im negativen Denken verfangen und erschwerst dir selbst das Leben. Akzeptiere, was nicht zu ändern ist. So kannst du schnell die Möglichkeiten erkennen, mit denen du Hindernisse erfolgreich umschiffst.

Zieh auch keine voreiligen Schlussfolgerungen, wenn die Dinge mal nicht so laufen, wie du es gerne hättest – egal ob in deinen Beziehungen, deinem Beruf oder überhaupt im Leben. Voreilige Schlussfolgerungen führen uns selten zu hilfreichen Einschätzungen. Sie stärken höchstens Vorurteile und ungesunde Überzeugungen. Schau tiefer. Reflektiere und such nach effektiveren Lösungen.

Entlarve unnötige destruktive Gedanken. Wenn dein Denken in negative Gedankenmuster und Problemspiralen verstrickt ist, solltest du dich diesen Gedanken stellen und sie der Realität gegenüberstellen. Wir können auf dieser Welt viel selbst kontrollieren, aber Dinge wie das Wetter, andere Menschen oder der globale Klimawandel sind außerhalb unserer Reichweite. Lass alle unnötigen negativen Gedanken los, die deinem persönlichen Wohlbefinden im Wege stehen.

 5. Verschwende keine Zeit damit, ein „perfektes Leben“ erzwingen zu wollen.

 Wir können lernen, die Dinge loszulassen, die wir einfach nicht kontrollieren können. Dadurch wird mehr Energie freigesetzt, um jene Dinge zu stärken und zu fördern, auf die wir Einfluss haben.

Erde dich. Schaffe Bewusstsein für die Welt, die dich umgibt. Sei achtsam. Bleib in der Gegenwart, anstatt über Vergangenes zu grübeln. Du kannst nur dann eine schöne Zukunft gestalten, wenn du die Vergangenheit loslassen kannst.

 6. Versuch nicht, alle deine Probleme selbst zu lösen.

Du bist nicht allein auf dieser Welt. Und das Geheimnis des Glücks liegt in einer gesunden Interaktion mit anderen. Pflege deine Beziehungen. Dann kannst du darauf vertrauen, dass du auch in wirklich schwierigen Situationen genügend Halt findest und Unterstützung bekommst.

Schaff dir ein starkes soziales Unterstützungsnetzwerk. Unterschätze den Wert dieses Tipps nicht. Jede Studie und alle unsere Erfahrungen zum Thema Glück weisen darauf hin, dass ein gesundes Beziehungsnetzwerk einer der wichtigsten Faktoren für ein glückliches Leben ist.


Glück ist gaaaaanz selten Zufall. Meistens ist es das Ergebnis unserer Entscheidungen.

Scroll Up